From Errors to Opportunities: The Comprehensive Guide to Custom Error Pages

Im digitalen Zeitalter, wo jeder Klick und jede Interaktion zählt, sind benutzerdefinierte Fehlerseiten nicht nur ein Zeichen professionellen Webdesigns, sondern auch ein essenzielles Werkzeug, um die Benutzerbindung auch in den unerwarteten Momenten zu sichern.

Die Erstellung von Custom-Fehlerseiten: Vorbereitungen

In der digitalen Welt passieren Fehler. Sie können die Folge von schlechter Internetverbindung, falschen URLs, gelöschten Seiten oder anderen Gründen sein. Während solche Fehler oft außerhalb der Kontrolle des Webentwicklers liegen, gibt es etwas, das er steuern kann: die Benutzererfahrung, wenn ein solcher Fehler auftritt. Eine Möglichkeit, die Benutzererfahrung bei Fehlern zu verbessern, besteht darin, maßgeschneiderte Fehlerseiten zu erstellen. Dieser Artikel beginnt mit einem ausführlichen Abschnitt über die Vorbereitung der Erstellung von Custom-Fehlerseiten.

Bevor Sie mit dem Entwurf und der Codierung Ihrer eigenen Fehlerseiten beginnen, sollten Sie sich gut vorbereiten. Hier sind einige wichtige Punkte, die Sie beachten sollten:

1. Verstehen Sie die verschiedenen Arten von HTTP-Fehlercodes

Es ist wichtig, dass Sie die verschiedenen Arten von HTTP-Fehlercodes und wann sie auftreten, verstehen. Die häufigsten Fehlercodes sind 404 (Nicht gefunden), 403 (Verboten), 500 (Interner Serverfehler) und 503 (Dienst nicht verfügbar). Jeder dieser Fehlercodes erfordert eine etwas andere Handhabung und sollte dementsprechend eine spezifische Fehlerseite haben.

2. Planen Sie Ihr Design

Bevor Sie mit dem Codieren beginnen, sollten Sie sich Gedanken über das Design Ihrer Fehlerseiten machen. Sie sollten mit dem Rest Ihrer Website übereinstimmen, um die Benutzererfahrung konsistent zu halten. Sie sollten auch darüber nachdenken, welche Informationen auf der Fehlerseite angezeigt werden sollten und wie Sie den Benutzer zur weiteren Interaktion anleiten können, zum Beispiel durch Links zu anderen Seiten Ihrer Website.

3. Verstehen Sie Ihre Plattform

Verschiedene Webhosting-Plattformen und CMS (Content-Management-Systeme) haben unterschiedliche Methoden zur Einrichtung von benutzerdefinierten Fehlerseiten. Stellen Sie sicher, dass Sie verstehen, wie dies auf Ihrer spezifischen Plattform funktioniert, bevor Sie beginnen.

4. Testen Sie Ihre Fehlerseiten

Nach der Erstellung Ihrer Fehlerseiten ist es wichtig, sie zu testen, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet funktionieren. Dies kann oft übersehen werden, kann aber dazu beitragen, dass Ihre Website professionell wirkt und eine gute Benutzererfahrung bietet. Wie eine Fehlerseite erstellt wird, wird später im Artikel noch einmal genauer erklärt.

5. Seien Sie kreativ

Schließlich eröffnen benutzerdefinierte Fehlerseiten eine Gelegenheit zur Kreativität. Obwohl sie eine Funktion erfüllen, um den Benutzer über einen Fehler zu informieren, können sie auch unterhaltsam und einprägsam sein. Sie können dies als Chance sehen, Ihren Markencharakter zu stärken und den Benutzern zu helfen, sich positiv an Ihre Website zu erinnern, selbst wenn sie auf einen Fehler stoßen.

Durch gründliche Vorbereitung und Planung können Sie sicherstellen, dass Ihre benutzerdefinierten Fehlerseiten nicht nur funktional, sondern auch effektiv und ansprechend sind. In den folgenden Abschnitten werden wir uns genauer damit beschäftigen, wie Sie diese Seiten entwerfen und implementieren können.

Erstellung von Custom-Fehlerseiten: Ein Leitfaden

Sobald Sie sich ausführlich auf den Prozess vorbereitet haben, können Sie sich dem Entwurf und der Implementierung Ihrer individuellen Fehlerseiten zuwenden. In diesem Abschnitt werden wir uns ansehen, wie Sie dies sowohl auf populären CMS-Plattformen wie WordPress als auch in Ihren eigenen Webanwendungen tun können.

1. WordPress

a. 404-Fehlerseite:

WordPress bietet standardmäßig eine 404-Fehlerseite. Sie können diese jedoch anpassen:

  • Navigieren Sie im WordPress-Dashboard zu Design > Theme-Editor.
  • Suchen Sie nach der 404.php-Datei in der Liste der Theme-Dateien.
  • Bearbeiten Sie die Datei entsprechend Ihren Wünschen und speichern Sie sie.

Wenn Ihr Theme keine 404.php-Datei hat, können Sie eine erstellen und sie dem Hauptverzeichnis Ihres Themes hinzufügen.

b. Andere Fehlercodes:

Für andere Fehlercodes wie 500 oder 503 benötigen Sie möglicherweise ein Plugin wie "All 404 Redirect to Homepage" oder müssen Änderungen an der .htaccess-Datei vornehmen.

2. Andere CMS-Systeme

a. Joomla:

In Joomla, you can create custom error pages by creating a new article and then linking it to a hidden menu. You would then edit your template's error.php file to link to this article when an error occurs.

.

b. Drupal:

In Drupal können Sie über die Oberfläche unter Struktur > Grundseiten benutzerdefinierte Fehlerseiten hinzufügen. Sie können dann die Pfad-URLs für verschiedene Fehlercodes (z.B. 404 oder 403) festlegen.

3. Eigene Webanwendungen

Für selbst gehostete Webanwendungen hängt das Verfahren von Ihrer Serverkonfiguration und der verwendeten Programmiersprache ab.

a. .htaccess für Apache:

Wenn Sie einen Apache-Webserver verwenden, können Sie die .htaccess-Datei nutzen:

  • Öffnen Sie die .htaccess-Datei im Hauptverzeichnis Ihrer Website.
  • Fügen Sie für einen 404-Fehler den folgenden Code hinzu:

ErrorDocument 404 /pfad-zu-ihrem-404.html

Wiederholen Sie den Vorgang für andere Fehlercodes, indem Sie die 404 durch den gewünschten Code ersetzen und den Pfad entsprechend anpassen.

b. Nginx:

Bei Verwendung von Nginx bearbeiten Sie die Nginx-Konfigurationsdatei:

  • Suchen Sie nach Ihrem Serverblock.
  • Fügen Sie den folgenden Code für einen 404-Fehler hinzu:

error_page 404 /pfad-zu-ihrem-404.html;
location = /pfad-zu-ihrem-404.html {
    internal;
}

Passen Sie den Pfad und den Fehlercode nach Bedarf für andere Fehler an.

c. Programming language specific:

If you use a framework such as Express (Node.js) or Django (Python), they often have specific means for handling errors. In this case, you should consult the documentation for that framework.

By providing custom error pages for your website or application, you can ensure that users are not let down when they encounter problems and receive a consistent and helpful experience. Whether you're using a CMS or a custom solution, it's worth investing the time in designing and implementing these pages.

Typical Mistakes When Creating Custom Error Pages

Implementing custom error pages may seem simple at first glance. However, there are a number of pitfalls that developers and designers should avoid. Below is a list of typical mistakes made during this process:

1. Unclear messages:

The main purpose of an error page is to tell the user that something has gone wrong. An unclear or confusing message will not help the user understand the problem or know how to proceed.

2. Lack of navigation:

Some custom error pages do not provide a way to return to the home page or other main pages of the site. This can cause the user to feel "trapped" and possibly leave the site.

3. Not mobile friendly:

In today's world, many people browse via mobile devices. An error page that looks good on a desktop but doesn't display well on a smartphone can lead to further frustration.

4. Overly technical descriptions:

While some of your visitors may be familiar with HTTP error codes, many are not. Using overly technical terms without a clear explanation can be off-putting to many users.

5. Lack of stylistic consistency:

Error pages that are not in line with the design and style of the main website can seem alienating to users and undermine trust in the website.

6. Untested pages:

As mentioned in previous sections, it is crucial to test error pages thoroughly. A non-functioning custom error page is worse than no error page at all.

7. Missing search function:

A helpful feature on an error page, especially one with a 404 error, is a search box. If users can't find what they're looking for, a search function provides an additional way to keep them on your site.

8. Too much humour:

While a little joke or humorous image can sometimes be appropriate, care should be taken that the humour doesn't overshadow the actual purpose of the page or further frustrate the user.

9. Unupdated links:

If you have links on your error page to other parts of your website, make sure they are checked and updated regularly so they don't lead to more error pages.

10. Missing contact information:

It can be helpful to provide a link or contact information in case the user has further questions or wants to report the problem.

By knowing and avoiding these typical mistakes, you can ensure that your custom error pages not only look good, but are also effective and user-friendly.

Conclusion: Custom Error Pages - An Overview

Implementing custom error pages is an important step in ensuring a consistently positive user experience on a website or web application. While errors are inevitable, with proper preparation and implementation they can be managed effectively to minimise user confusion and frustration.

In the preparation phase, we emphasised the importance of understanding the different HTTP error codes, planning the design, knowing your platform and testing the error pages. Good preparation is essential to ensure that the creation process runs smoothly and delivers the desired result.

When creating the error pages, we focused specifically on integration with popular CMSs such as WordPress, Joomla and Drupal. We also explored how to implement such pages in custom web applications, depending on the server environment and programming language used.

Nevertheless, mistakes in implementation and design are inevitable if one is not careful. The typical mistakes that can be made during this process range from unclear messages and lack of navigation to untested pages and lack of stylistic consistency.

In summary, while custom error pages are a small component of a website or application, they play an essential role in ensuring that users are not let down when problems arise. Through careful planning, design and implementation, complemented by regular testing and updates, these pages can help increase user confidence and satisfaction even when they encounter obstacles. The goal is always to ensure an optimal user experience despite the occurrence of errors.

Published: 2023-07-23 14:54:34

Status code:

More blog articles:

Caching and HTTP status codes: Optimizing web performance through intelligent caching

Web performance and the resulting user experience are central aspects for the success of any website. One significant factor that affects this performance is HTTP status codes, especially in the co...

What is an HTTP request - An in-depth look

HTTP, or the Hypertext Transfer Protocol, is the backbone of the internet. It's the standard mechanism through which web browsers request data from web servers and receive this data. But what exact...

HTTP Status Code Logs: A step towards web presence optimization

In a digitally dominated world, where websites increasingly serve as the primary face of brands, companies, and individuals, small mishaps can have severe implications. A wrong click, a misguided p...

Author:
Author:

AUTHOR_TONY

LinkedInGitHub